bpv Hügel berät Valneva SE bei erfolgreichem Delisting von der Wiener Börse

297
Elke Napokoj und Michaela Pelinka
Elke Napokoj und Michaela Pelinka

Mit 20. Dezember 2019 hat Valneva SE die Notierung ihrer Aktien an der Wiener Börse eingestellt, um den Handel an der Euronext Paris zu zentralisieren. bpv Hügel hat Valneva SE beim Delisting beraten.

08. Jänner 2020. bpv Hügel hat die in Frankreich ansässige Valneva SE beim Delisting ihrer Aktien vom geregelten Markt der Wiener Börse beraten. Ziel des Delistings war es, den Handel der Aktien an der Euronext Paris zu zentralisieren.

Valneva SE war eines der ersten Delistings in Österreich nach der neuen Regelung des § 38 Börsegesetz. Laut diesem ist es Aktiengesellschaften mit Notierungen an einem anderen justifyMarkt (EWR-Vertragsstaat) mit gleichwertigen Delistings-Bedingungen möglich, ein Delisting ohne Barabfindungsangebot durchzuführen.

Das Biotech-Unternehmen Valneva SE entwickelt und vermarktet Impfstoffe für Infektionskrankheiten mit hohem ungedeckten Bedarf. Das Portfolio der Valneva SE umfasst zwei kommerzielle Impfstoffe für Reisende: IXIARO®/JESPECT® zur Vorbeugung von Japanischer Enzephalitis und DUKORAL® zur Vorbeugung von Cholera und, in einigen Ländern, zur Vorbeugung von ETEC-bedingten Durchfallerkrankungen. Das Unternehmen hat verschiedene Impfstoffe in Entwicklung, darunter einen einzigartigen Impfstoff gegen Borreliose. Valneva SE hat Niederlassungen in Österreich, Schweden, Großbritannien, Frankreich, Kanada und den USA.

Das Team von bpv Hügel wurde von Elke Napokoj (Partnerin, Kapitalmarkt/M&A) geleitet. Ebenfalls im Team waren Michaela Pelinka (Partnerin, Corporate) und David Pukel (Associate, Kapitalmarkt/M&A). Das Kapitalmarktteam von bpv Hügel ist regelmäßig in hochkarätige Kapitalmarkttransaktionen involviert und hat bereits bei der grenzüberschreitenden Fusion zwischen der börsennotierten Intercell AG und der börsennotierten Vivalis SA zur Valneva SE beraten.

www.bpv-huegel.com

Fotos: beigestellt

Flower