CMS berät Steiermärkische Sparkasse bei Banken-Kauf in Nordmazedonien

410
Peter Huber

Die Steiermärkische Bank und Sparkassen AG hat am 28. Februar 2019 einen Aktienkaufvertrag mit der Societe Generale unterzeichnet, um sämtliche Aktien zu erwerben, die die Societe Generale an der börsennotierten Ohridska Banka Societe Generale (OBSG) in der Republik Nordmazedonien besitzt und welche circa 74,53 % des Aktienkapitals der OBSG darstellen. Diese Transaktion ermöglicht es der Steiermärkischen Sparkasse, ihre bestehende Marktposition in Nordmazedonien wesentlich zu stärken. Dabei wurde die Käuferin von der internationalen Kanzlei CMS beraten.

Die Durchführung des Bankenkaufs erfolgt im Rahmen eines Pflichtangebots, das auf sämtliche von der OBSG ausgegebenen Aktien einschließlich der Aktien im Besitz der übrigen Minderheitsgesellschafter ausgerichtet ist. Die Durchführung unterliegt der Genehmigung seitens der Europäischen Zentralbank sowie der Nationalbank der Republik Nordmazedonien, der Kapitalmarktaufsichtsbehörden und der Wettbewerbsbehörden.

Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Klientin bei dieser anspruchsvollen Transaktion erfolgreich unterstützen konnten. Bei der rechtlichen Strukturierung dieses Bankenkaufs wurde in vieler Hinsicht Neuland betreten, wobei unsere Teams in Wien und Skopje sehr eng zusammengearbeitet haben„, meint CMS Lead-Partner Peter Huber, Leiter des Bereichs Corporate Transactions in Wien.

An der Transaktion haben Teams aus Wien und Nordmazedonien mitgearbeitet. Neben dem von Wien aus tätigen Kernteam, das neben Peter Huber (Lead-Partner) weiters aus Oliver Werner (Rechtsanwalt) Sixtus Ferdinand Kraus (Rechtsanwalt), Simon Cook (Associate) und Mario Maier (Assoicate) bestand, berieten in Skopje Marija Filipovska (Local Lead Partner), Ana Bozarova (Rechtsanwältin) und Elena Miceva Stojchevska (Rechtsanwältin) – alle Corporate M&A sowie Dieter Zandler (Partner, Wien) und Raško Radovanović (Partner, Belgrad) im Bereich Competition.
CMS in Nordmazedonien

Vor fast genau einem Jahr eröffnete CMS eine neue Niederlassung in Skopje und baute damit seine führende Marktpräsenz in CEE mit insgesamt zehn Büros weiter aus.

Bereits seit 2005 war CMS in Serbien mit einem Mazedonischen Desk präsent. In den letzten zehn Jahren waren CMS RechtsexpertInnen an einigen der bedeutendsten Projekte in Nordmazedonien beteiligt und haben einige der größten Akteure der Region bei ihren Aktivitäten in Nordmazedonien mit qualitativ hochwertiger Rechtsberatung unterstützt.

Foto: beigestellt