CMS berät Constantia Flexibles bei Mehrheitsübernahme der russischen TT-print

213
Johannes Trenkwalder
„Investitionen europäischer Unternehmen in Russland sind selten geworden, darum freut es uns sehr, bei dieser Transaktion mit an Bord gewesen zu sein“, so Johannes Trenkwalder, Partner bei CMS Wien und Leiter des CMS Büros in Kiew.

Bei der Übernahme der russischen TT-print setzte der weltweit drittgrößte Hersteller von flexiblen Verpackungen – die in Wien angesiedelte Constantia Flexibles – auf CMS in Wien und Moskau. Ende letzten Jahres wurde die geplante Übernahme bekanntgegeben, vor wenigen Tagen konnte diese nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Mit der Übernahme kann die österreichische Unternehmensgruppe Constantia Flexibles mit Headquarter in Wien noch bessere lokale Präsenz zeigen und so den stark wachsenden russischen Verpackungsmarkt bedienen. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Werk in der russischen Stadt Voskresensk, das nun unter dem Namen Constantia TT weitergeführt wird. Von hier aus werden Kunden in Russland, Kasachstan und Usbekistan beliefert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Produkten für die Pharmaindustrie wie auch die Lebensmittel- und insbesondere auch die Milchindustrie.

Mit Johannes Trenkwalder als Leadpartner wurde das Team, zu dem in Österreich auch die beiden Associates Marie-Christine Lidl und Marco Selenic (beide Corporate/M&A) zählten, von einem erfahrenen Spezialisten für internationale Transaktionen angeführt. Darüber hinaus involviert war ein CMS Team in Moskau mit Thomas Heidemann (Partner, Corporate/M&A), Maxim Boubla (Partner, Competition) und Nikolai Molostov (Associate, Corporate/M&A).

www.cms-rrh.com

Foto: beigestellt