Chambers Awards: Schönherr als führende Rechtsanwaltskanzlei in Südosteuropa ausgezeichnet

428
 Andrew Neil (Gastgeber der Preisverleihung und BBC Journalist), Marko Prusnik, Monica Cojocaru und Milos Laković
Andrew Neil (Gastgeber der Preisverleihung und BBC Journalist), Marko Prusnik, Monica Cojocaru und Milos Laković

Schönherr wurde vom renommierten juristischen Fachverlag Chambers and Partners als „Rechtsanwaltskanzlei des Jahres 2015 in Südosteuropa“ ausgezeichnet.

Die Schönherr Anwälte Monica Cojocaru (Partner, Bukarest), Marko Prusnik (Partner, Ljubljana) und Milos Laković (Partner bei der serbischen Kanzlei Moravčević, Vojnović & partneri OAD in cooperation with Schoenherr) haben die Auszeichnung bei der Chambers Europe Awards Gala am vergangenen Freitag in Amsterdam entgegengenommen.

„Unsere Anwälte in Südosteuropa haben in den vergangenen Jahren Mandanten bei vielen der bedeutendsten Deals, Restrukturierungen und Schiedsverfahren in der Region beraten. Die Auszeichnung mit dem Chambers Award für Südosteuropa ist eine Anerkennung der Arbeit, die unsere Anwälte in der Region leisten“, so Christoph Lindinger, Managing Partner bei Schönherr.

Führende Rechtsanwaltskanzlei in der SEE Region

Unter den wichtigsten Transaktionen, bei denen Schönherr 2014 und 2015 in Südosteuropa beraten hat, sind u.a. die ca. 1 Milliarde Euro Umstrukturierung des südosteuropäischen Handelskonzerns Mercator Group, der Verkauf des SEE Bankennetzwerks der früheren Hypo-Alpe-Adria-Bank International an Advent International und die EBRD sowie die Privatisierung von Sloweniens wichtigstem Flughafen in Ljubljana mit dem Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an Fraport. Ebenso darunter sind die Übernahme der Volksbank Rumänien durch die Banca Transilvania, die Restrukturierung sowie der anschließende Verkauf von Serbiens führenden Milch-, Wasser- und Süßwarenmarken (Imlek, Knjaz Milos und Bambi) sowie der Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an der führenden slowenischen Brauerei Pivovarna Lasko an Heineken.

Schönherr ist in Südosteuropa mit Büros in Belgrad, Bukarest, Ljubljana, Sofia und Zagreb vertreten. Durch Country Desks deckt die Kanzlei auch die Märkte in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Montenegro ab. Etwa 45 % der mehr als 325 Juristen bei Schönherr sind in Südosteuropa tätig. Darüber hinaus war Rumänien 1996 der erste Markt in CEE in dem Schönherr aktiv wurde. Heute sind die Büros in Bukarest und Belgrad die zweit- bzw. drittgrößten im Gesamtnetz von 13 Niederlassungen in Österreich, Brüssel/EU sowie Zentral- und Osteuropa.

Ausgezeichnete Erfolge

Bei den diesjährigen europäischen Awards hat Chambers wieder eine eigene Kategorie für Südosteuropa eingeführt, um dem wachsenden Auftragsvolumen in der dortigen Rechtsberatung Rechnung zu tragen. Schönherr hat den Chambers SEE Award bereits beim ersten und bis jetzt einzigen Mal, als dieser vergeben wurde, gewonnen und zwar bei der ersten von Chambers veranstalteten europäischen Preisverleihung im Jahr 2008.

Der Award von Chambers bedeutet für Schönherr eine weitere juristische Auszeichnung und Anerkennung ihrer Leistungen. Zuletzt wurde Schönherr als „Österreichische Rechtsanwaltskanzlei des Jahres“ (2015) von The Lawyer geehrt. Beim Mergermarket European M&A Award erhielt Schönherr den Preis als „Österreichischer M&A Rechtsberater des Jahres“ (2014) und auch über den „Client Service Award für Österreich“ (2014) von Chambers durfte sich die Kanzlei freuen.

www.schoenherr.eu

Foto: Schönherr

Flower