Home » Aktuelles » CHSH lud zur Buchpräsentation „Wettbewerbsrechtliche Schadensersatzprozesse“

CHSH lud zur Buchpräsentation „Wettbewerbsrechtliche Schadensersatzprozesse“

Buchpräsentation bei CHSH

CHSH lud zur Buchpräsentation des neu erschienenen Handbuchs „Wettbewerbsrechtliche Schadensersatzprozesse“ sowie zur anschließenden Podiumsdiskussion.

Am Mittwoch, 11. April 2018, luden Dr. Bernhard Kofler-Senoner (Partner, Leiter Kartellrechtspraxisgruppe, CHSH Wien) und Dr. Tamás Polauf (Co-Managing Partner, CHSH Budapest) als Herausgeber des neu erschienenen Handbuchs „Wettbewerbsrechtliche Schadensersatzprozesse – ein Handbuch für die Rechtspraxis“ gemeinsam mit dem Wolters Kluwer Verlag zur Buchpräsentation und Podiumsdiskussion in die Pázmány Péter Katholische Universität in Budapest. Knapp 70 nationale und internationale Experten folgten der Einladung. Die Präsentation fand im Rahmen einer wettbewerbsrechtlichen Konferenz statt.

Eröffnet wurde die hochkarätige Veranstaltung mit der Präsentation des Handbuchs durch Dr. Polauf. Daraufhin würdigten der Vizepräsident des Ungarischen Vereins für Wettbewerbsrecht, Dr. Gábor Fejes, sowie der Direktor des Forschungszentrums Wettbewerbsrecht der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Pázmány Péter Katholischen Universität, Universitätsdozent Dr. Pál Szilágyi, das Handbuch. Eine international besetzte Podiumsdiskussion beleuchtete unter Moderation von Dr. András Osztovics (Richter am Obersten Gerichtshof Ungarns) die Praxis der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen in England, in den Niederlanden, Österreich und Ungarn. Panelteilnehmer waren Bernhard Kofler-Senoner (Partner, Leiter CHSH Kartellrechtspraxisgruppe, CHSH Wien), Wieke van Eekhout (Van Doorne Advocaten, Amsterdam) sowie Jason Woodland (Partner, Peters & Peters, London).

Die große Beachtung des Themas in der wettbewerbsrechtlichen Praxis zeigte sich auch an der Teilnahme führender Vertreter der Wettbewerbsbehörden, Ökonomen sowie der Justiz an der Konferenz: Dr. András Tóth (Vizepräsident des Ungarischen Kartellamtes), Simone Kohnz (E.CA Economics, Berlin), Dr. Mónika Csöndes PhD (Vizedozentin und leitende Beraterin des Obersten Gerichtshofs Ungarns), Dr. Dániel Gelencsér (Lehrbeauftragter der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Pázmány Péter Katholischen Universität und leitender Berater des Obersten  Gerichtshofs Ungarns) sowie die beiden CHSH Rechtsanwälte Dr. András Fenyőházi und Dr. Márton Kocsis.

Foto: beigestellt