CHSH und Ecker & Partner: „Rise & Shine. Die neue Kultur des Scheiterns.“

311
Damian Izdebski, Claudia Oeking, Claudia Witzemann, Nicole Bäck-Knapp und Thomas Trettnak

Zahlreiche Gäste aus führenden österreichischen und internationalen Unternehmen folgten am Mittwoch, den 7. November 2018, der Einladung von Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati sowie der Wiener PR-Agentur Ecker & Partner zur Veranstaltung „Rise & Shine. Die neue Kultur des Scheiterns“ in die Bel Etage der Rechtsanwaltkanzlei.

Damit ging die jährliche Veranstaltungsreihe von CHSH rund um Restrukturierungen der Frage nach, ob Scheitern für die unternehmerische Zukunft zu mehr befähigt – ob uns also Scheitern besser macht. Dahinter stehen aktuelle Trends und Schlagzeilen wie das Silicon Valley Mantra „Fail fast. Fail often.“ sowie der generelle durch Innovationen, neue Technologien und Services bedingte Wirtschaftswandel.

Damian Izdebski, ehemals Gründer und Vorstand des IT-Anbieters Ditech, heute von techbold führte mit seiner Keynote in das Thema ein. Im Anschluss diskutierten unter der Moderation von Nicole Bäck-Knapp, Managing Partner Ecker & Partner, Claudia Witzemann, Geschäftsführerin weXelerate, Claudia Oeking, Head of Corporate Affairs Philip Morris Austria, Thomas Trettnak, Partner CHSH Rechtsanwälte und natürlich auch Damian Izdebski.

Thomas Trettnak: „Ob in der Gründerzeit des frühen 20. Jahrhunderts oder im High-Tech Zeitalter der Gegenwart – die Probleme von Unternehmen sind dem Grunde nach die gleichen geblieben. Das negative Stigma des Scheiterns gehört aber zunehmend der Vergangenheit an – und das ist auch gut so.“

Nicole Bäck-Knapp: „In der Kommunikationsbranche ist ‚Storytelling‘ eines der bestimmenden Themen – im Grunde bedeutet es nichts anderes als eine ‚gute Geschichte‘ zu erzählen. Seit der Antike bis ins moderne Hollywood beinhaltet eine solche Geschichte eine Krise, die überwunden werden muss. Dementsprechend haben Restrukturierungs- und spannende Unternehmergeschichten enormes Potential auch für die Kommunikation.“

Foto: beigestellt