Schönherr begleitet KIKA/Leiner bei Restrukturierung

378
Wolfgang Höller und Miriam Simsa

Schönherr hat die KIKA/Leiner-Gruppe dabei unterstützt, deren Geschäft zu stabilisieren und Liquiditätsprobleme, die aus einer Eigentümerkrise heraus entstanden waren, abzuwenden. Das Schönherr Insolvency & Restructuring-Team unter der Leitung von Partner Wolfgang Höller und Partnerin Miriam Simsa wird die Gruppe auch während des Restrukturierungsprozesses in den nächsten Jahren beraten.

Die Krise des südafrikanischen Mutterkonzerns Steinhoff verursachte einen finanziellen Engpass bei KIKA/Leiner und machte zusätzliche Finanzmittel erforderlich. Mit der Unterstützung von Conspectra als Finanz- und Schönherr als Rechtsberater, gelang es KIKA/Leiner ein Restrukturierungskonzept zu entwerfen, dem die Steinhoff-Gruppe die erforderlichen Finanzmittel zusagte.

„Die Vorkommnisse rund um den Mutterkonzern Steinhoff waren für die KIKA/Leiner-Gruppe bedrohlich. Den nachhaltigen Bemühungen des KIKA/Leiner-Managements und der Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass das Geschäft der Gruppe erfolgreich stabilisiert werden konnte.“, unterstreicht Wolfgang Höller. „Wir freuen uns KIKA/Leiner auch während des Restrukturierungsprozesses in den nächsten Jahren zu begleiten.“

KIKA/Leiner zählt zu den größten Möbelfachhändlern in Österreich und ist außerdem in Zentral- und Osteuropa vertreten. Die Gruppe wurde 2013 von Steinhoff International Retail Holding übernommen.

Das Schönherr-Team, das KIKA/Leiner beraten hat, stand unter der Federführung von Wolfgang Höller (Partner; Insolvency & Restructuring) und Miriam Simsa (Partnerin; Insolvency & Restructuring). Sie wurden von Philipp Kalser (Rechtsanwaltsanwärter; Insolvency & Restructuring) unterstützt. Ulla Reisch war als zusätzliche Rechtsberaterin für KIKA/Leiner tätig.

www.schoenherr.eu

foto: beigestellt

Flower