Auftakt des virtuellen „Clarity Talk“ von DORDA zum Thema Datenschutz

81
Axel Anderl, DORDA Managing Partner und Leiter der IP/IT/Datenschutz sowie Digital Industries Group
Axel Anderl, DORDA Managing Partner und Leiter der IP/IT/Datenschutz sowie Digital Industries Group

DORDA lud anlässlich des zweijährigen Bestehens der DSGVO am Donnerstag zum ersten vollkommen digitalen „Clarity Talk“. Experten der Datenschutzgruppe der Kanzlei besprachen dabei „Ausufernde Begehren und Ansprüche von Betroffenen – pragmatische Lösungsansätze anhand aktueller Judikatur“.

Am 28. Mai 2020 fand zum Thema Datenschutz der erste ausschließlich digital abgehaltene „Clarity Talk“ von DORDA statt. Damit zollt die Kanzlei den Umständen und Restriktionen, ausgelöst durch den Coronavirus, Tribut.

Unsere ‚Clarity Talk‘ Veranstaltungen, besonders zu Datenschutz, sind immer sehr gut besucht. Wir stoßen hier regelmäßig an räumliche Grenzen. Da diese im Netz nicht gelten, konnten wir einen neuen Teilnehmerrekord vermerken. Insgesamt loggten sich 140 Teilnehmer in unsere virtuelle Veranstaltung ein„, so Axel Anderl, Leiter des Teams IT/IP und Datenschutz sowie der Digital Industries Group von DORDA.

Die Vortragenden Axel Anderl, Alexandra Ciarnau, Felix Hörlsberger, Alona Klammer und Nino Tlapak gaben anlässlich des nun zweijährigen Bestehens der DSGVO einen Überblick über aktuelle Entscheidungen der Datenschutzbehörde, vor allem rund um das Auskunftsrecht, Corona-bedingte Notwendigkeiten und neueste Entwicklungen auf europäischer Ebene. Hier wurden vor allem die Maßnahmen zum Ersatz von Privacy Shield sowie Verhandlungen zum CLOUD Act besprochen.

„Das Format des Webinars hat sich absolut bewährt: Nicht nur konnten die Teilnehmer während des Vortrages über die Chat-Funktion direkt mit uns in Interaktion treten. Auch im Anschluss wurde wie gewohnt noch intensiv diskutiert – nur dieses Mal eben per Video“, zeigt sich Managing Partner Axel Anderl zufrieden. „Wir werden die Möglichkeit virtueller Events in Zukunft sicher wieder in Erwägung ziehen, freuen uns aber auch, die Teilnehmer hoffentlich bald wieder persönlich in der Kanzlei begrüßen zu dürfen. Vielleicht wird es auch Mischformen geben, um das Beste aus beiden Welten zu kombinieren.“

Datenschutz in Krisenzeiten
Dass sich Unternehmen aufgrund der Coronakrise nun vermehrt mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzen müssen, besprachen Axel Anderl und Nino Tlapak vor Kurzem auch im juristischen Podcast von DORDA. Folge drei von „Clarity Talk on Air“ widmet sich etwa den Fragen, ob Daten über Infizierte erhoben und weitergegeben werden dürfen und wie es sich mit dem Datenschutz bei Corona-Tracking-Apps verhält. Die Episode findet sich zum Nachhören auf der Website der Kanzlei sowie auf Apple Podcast und Spotify.

Flower