DLA PIPER berät DCM DECOmetal GmbH beim Verkauf des Teilbetriebs Internationaler Handel

374
Johanna Hoeltl
Johanna Hoeltl

Die internationale Anwaltskanzlei DLA Piper hat das steirische Rohstoffhandels-Unternehmen DCM DECOmetal GmbH beim Verkauf der Sparte „Internationales Handelsgeschäft“ an die AMCI-DCM Resources GmbH beraten.

Im Rahmen der Transaktion beriet DLA Piper DCM DECOmetal umfassend in allen gesellschaftsrechtlichen, kartellrechtlichen und steuerrechtlichen Aspekten. „Das Zusammenspiel unterschiedlicher Rechtsgebiete wie bei dieser Transaktion erfordert ein gut eingespieltes Team und exakte Koordination. Gerade bei vielfältigen Projekten können wir als internationale Full-Service Kanzlei unseren Mandanten eine reibungslose Abwicklung aus einer Hand garantieren“, sagt Dr. Johanna Höltl, Rechtsanwältin der Corporate Gruppe bei DLA Piper Weiss-Tessbach, die die gesellschaftsrechtliche Beratung federführend betreute.

DCM DECOmetal GmbH ist im Handel mit Erzen und Legierungen tätig. Neben der Konzernzentrale im steirischen Fürstenfeld unterhält das Unternehmen internationale Außenstellen und Beteiligungen u.a. in Russland, Thailand, der Ukraine und Australien.

AMCI-ist ein internationales Unternehmen, das sich auf Marketing, Handel mit und Distribution von Rohstoffen, insbesondere mit Legierungen und Erzen spezialisiert hat. Der Konzern wurde von der Wiener Kanzlei Eisenberger & Herzog vertreten.

Zum Team von DLA Piper gehörten Dr. Christoph Mager, Partner und Leiter der Corporate Gruppe, Rechtsanwältin Dr. Johanna Höltl und Associate Mag. Lena Howanietz (beide im Team der Corporate Gruppe), die Kartellrecht-Spezialisten Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher und Mag. Georg Muntean sowie Mag. Johannes Kautz und Dr. Daniel Varro, beide Mitglieder der Tax Gruppe.

www.dlapiper.com/austria

Foto: beigestellt

Flower