LGP erweitert mit Florian Horn Anwaltsteam für internationale Zivilverfahren

441

MMag. Florian Horn (31) zeichnet bei der internationalen Anwaltskanzlei LANSKY, GANZGER + partner (LGP) ab März 2012 für Europäisches und Internationalen Zivilprozessrecht verantwortlich.

Die internationale Anwaltskanzlei LANSKY, GANZGER + partner (LGP) verstärkt den Bereich „International Litigation“ und gewinnt Rechtsanwalt MMag. Florian Horn (31) als Experten für Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht. Im von Equity Partnerin Helena Marko geführten Litigation-Team wird Florian Horn die Beratung und Vertretung von nationalen und internationalen Klienten in Zivilverfahren mit grenzüberschreitendem Bezug weiter intensivieren und als Schnittstelle zwischen den österreichischen Anwälten und den muttersprachlichen Rechtsberatern aus den jeweiligen Zielregionen agieren.
Der Experte für die dynamische Materie des europäischen Zivilverfahrensrechts veröffentlicht regelmäßig Beiträge in einschlägigen Fachpublikationen und ist unter anderem Mitautor von zwei Standardwerken zum österreichischen und europäischen Zivilverfahrensrecht.

Darüber hinaus hält Florian Horn regelmäßig Vorträge und war zuletzt auf Einladung des Rechtsausschusses des Europäischen Parlaments als Berater bei der Rechtssetzung auf dem Gebiet des europäischen Zivilverfahrensrechts aktiv. Beratungserfahrung in den Bereichen des Kapitalmarktrechts, des Anlegerschutzes, des Kreditvertragsrecht und des Insolvenzrechts runden sein Profil ab. Bei seiner bisherigen Tätigkeit für namhafte österreichische Rechtsanwaltskanzleien wickelte er Großverfahren bis hin zu kollektivem Rechtsschutz in Sammelklagen und Verbandsklagen ab.

Florian Horn verfügt über Studienabschlüsse in Rechtswissenschaften und in Betriebswirtschaftslehre. Er hat seine Ausbildung an der Universität Wien, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Southampton absolviert und verfügt über internationale Erfahrung sowie Kenntnis europäischer Institutionen durch seine Tätigkeit am Internationalen Gerichtshof in Den Haag und am Ludwig Boltzmann Institut für Europarecht.

www.lansky.at

Foto: beigestellt