Real Estate Frauenpower: Julia Peier wird Partnerin bei PHH Rechtsanwälte

633
Julia Peier

Julia Peier (30) steigt bei PHH Rechtsanwälte zur Partnerin auf. Damit baut PHH Rechtsanwälte, eine führende Wirtschaftskanzlei in Wien, seine Managementebene auf zehn Partner aus.

Peier verantwortet bei PHH Rechtsanwälte den Immobilienbereich, den sie die letzten Jahre erfolgreich aufgebaut hat. Mit ihrer Ernennung zur Partnerin trägt die Kanzlei dem expandierenden Geschäftsfeld Rechnung.

Julia Peier ist bereits seit 2011 bei PHH Rechtsanwälte tätig, wobei sie sich in den letzten Jahren auf Immobilienrecht spezialisiert und sich rasch einen Namen als Immobilienexpertin, insbesondere bei Strukturierungen sowie Umsetzung und Abwicklung von liegenschaftsrechtlichen Transaktionen und Bauträgerprojekten, gemacht hat. So wurde sie 2017 erstmals beim internationalen Ranking von Chambers and Partners als „Associate to watch“ ausgezeichnet und zählt zu den jüngsten Partnerinnen Österreichs. Kunden lobten dabei vor allem ihre effiziente, fokussierte Arbeitsweise und ihre freundliche, kompetente Beratung. „Ich habe jetzt intensive und lehrreiche Jahre in den Aufbau des Immobiliendepartments investiert, bin gefördert und gefordert worden. Für mich ist die Ernennung zur Partnerin ein wichtiger Schritt für meine Zukunft bei PHH Rechtsanwälte und den weiteren Ausbau des Immobilienbereichs“, sagt Julia Peier zu ihrer Ernennung.

Mit Julia Peier baut PHH Rechtsanwälte die Partnerebene auf zehn Personen, zwei Partnerinnen und acht Partner, aus. „Julia Peier ist eine talentierte und kompetente Rechtsanwältin, die sich seit der Übernahme der Real Estate Abteilung 2015 bereits einen Namen in der österreichischen Immobilienszene machen konnte. Wir bei PHH Rechtsanwälte fördern Talente und wissen, dass wir uns von Julia Peier noch viel erwarten dürfen“, sagt Stefan Prochaska, Managing Partner von PHH Rechtsanwälte und gratuliert herzlich. Insgesamt arbeiten bei PHH Rechtsanwälte rund 70 Mitarbeiter in juristischen und nichtjuristischen Bereichen. Mehr als ein Drittel davon sind Frauen.

www.phh.at

Foto: beigestellt