Schönherr berät EQT bei der 220 Millionen Euro Übernahme von UC4 Software Group

103

Die zentraleuropäische Rechtsanwaltskanzlei Schönherr hat EQT VI beim Erwerb der UC4 Software Group von Carlyle Europe Technology Partners, dem Firmengründer Franz Beranek und dem Management zu einem Unternehmenswert in Höhe von 220 Millionen Euro beraten.

Das Signing der Transaktion fand am 10. August 2012 statt. Die Transaktion muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden. Das Closing wird für das vierte Quartal 2012 erwartet.

Christian Herbst, Partner von Schönherr Rechtsanwälte in Wien, dazu: „Nach dem Closing wird die UC4 Transaktion die bisher größte Private Equity Transaktion in Österreich im Jahr 2012 sein. Die Transaktion ist ein gutes Beispiel für High End M&A – mit zwei der führenden internationalen Private Equity Häusern auf Kauf- und Verkaufsseite und einem Zielunternehmen, das weltweit sehr erfolgreich im Bereich IT Prozessautomatisierung agiert und darüber hinaus sein Headquarter in Österreich hat.“

UC4 ist der weltweit führende unabhängige Software-Anbieter für ITProzessautomatisierung. Die ONE Automation Plattform von UC4 ermöglicht eine ITProzessautomatisierung, die zum einen die zunehmend dynamischen und heterogenen ITLandschaften besser beherrschbar macht und zum anderen den Weg zur nächsten Generation von IT-Serviceleistungen, dem Cloud-Computing bereitet. Das Unternehmen hat vor kurzem mit der Einführung von Application Release Automation sein Produktspektrum erweitert mit der Einführung von Application Release Automation, das ebenfalls auf der existierenden ONE Automation Plattform angeboten wird. Das Unternehmen verfügt über einen treuen Kundenstamm mit rund 2.050 namhaften Kunden. Davon zählen mehr als 70 Firmen zu den Global Fortune 500 Unternehmen. UC4 verfügt weltweit über Niederlassungen, die Hauptsitze des Unternehmens befinden sich in Wolfsgraben/Wien, Österreich und in Bellevue, USA. (www.uc4.com)

EQT ist die führende Private Equity Gruppe in Nordeuropa und verwaltet ein Fondskapital von 18 Milliarden Euro. Zusammen mit einem herausragenden Netzwerk an unabhängigen Industrieberatern setzt EQT seine Investment Strategie um, indem es vielversprechende Firmen mittleren und großen Formats in Nord- und Osteuropa, Asien und den USA akquiriert oder finanziert, um sie in ihrer Entwicklung zu führenden Unternehmen zu unterstützen. Diese Entwicklung wird durch einen industriellen Ansatz mit Fokus auf Wachstum erreicht. Seit seiner Gründung hat EQT mehr als 11 Milliarden Euro in ca. 100 Unternehmen investiert, von denen 50 erfolgreich zu einem Exit geführt werden konnten. Die in Besitz von EQT stehenden Unternehmen beschäftigen mehr als 550.000 Angestellte. EQT Partners, die exklusive Beratungsgesellschaft für die EQT Fonds, beschäftigt rund 120 ausgewiesene Investment-Manager mit umfassen Kompetenzen im Wirtschafts- und Finanzbereich. EQT Partners unterhält Büros in Kopenhagen, Frankfurt, Helsinki, Hongkong, London, München, New York, Oslo, Shanghai, Singapur, Stockholm, Warschau und Zürich. (www.eqt.de)

EQT Partners wurde von Schönherr Rechtsanwälte in Wien beraten. Das Team setzte sich zusammen aus Christian Herbst (Partner, Corporate/M&A), Wendelin Ettmayer (Rechtsanwalt), Katharina Oberhofer (Senior Associate) sowie Volker Weiss (Partner, Competition). Schönherr war dabei Transaction Counsel und wurde im Zusammenhang mit Due Diligence in den USA durch Duane Morris, New York, und Clifford Chance, Frankfurt und London, unterstützt. Die Carlyle Gruppe wurde von Freshfields Bruckhaus Deringer in Wien beraten.

www.schoenherr.eu

Foto: beigestellt

Flower