Wolf Theiss berät die Raiffeisen Bank International AG (RBI)

178
Alexander Haasder haas Wolf Theiss

Wolf Theiss und Linklaters haben die RBI bei dieser Emission beraten, die auf großes Interesse von Investoren aus Großbritannien, Kontinentaleuropa und Asien stieß.

Die RBI hat unterstützt durch ein internationales Bankenkonsortium zusätzliches Kernkapital (AT1) mit unbegrenzter Laufzeit im Volumen von EUR 650 Millionen platziert. Die Emission war innerhalb weniger Stunden dreifach überzeichnet. Der Kupon beträgt bis Dezember 2022 6,125% p.a. und wird danach neu festgesetzt.

Wolf Theiss Partner Alexander Haas (Federführung) und Associate Nikolaus Dinhof (Banking & Finance) haben die RBI betreffend kapitalmarktrechtliche Fragen beraten. Consultant Christine Siegl (Banking & Finance) hat sämtliche damit verbundenen regulatorischen Themen abgedeckt und Partner Niklas Schmidt und Senior Associate Eva Stadler (Tax) den Bereich Steuern. Zu deutschem Recht wurde die RBI durch Linklaters, federführend durch Partner Peter Waltz, beraten. Das Bankenkonsortium wurde rechtlich von Freshfields (Österreich und Deutschland) betreut.
„Wir freuen uns, dass die RBI bei dieser spannenden Transaktion auf die Erfahrung von Wolf Theiss bei der Begleitung von Emissionen von Eigenmitteln vertraut hat; insbesondere war auch unsere bankenaufsichtsrechtliche Expertise in der Person von Christine Siegl von großer Bedeutung“, erklärt Alexander Haas.

www.wolftheiss.com
Foto: beigestellt

Flower