Baker & McKenzie berät bei Verkauf von Höchstädtplatz

63
Stephan Größ
Stephan Größ

Wien, 14. Jänner 2015. Die internationale Rechtsanwaltskanzlei Baker & McKenzie hat die Warburg – Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbH beim Verkauf des Bürogebäudes Höchstädtplatz 1-3 begleitet.

Das Mischobjekt verfügt über eine Fläche von über 13.000 Quadratmetern, der größere Teil entfällt auf Büroflächen, in denen renommierte österreichische Unternehmen eingemietet sind. Die Handelsflächen werden von einem Baumarkt genutzt. Die Immobilie liegt am Höchstädtplatz im 20. Wiener Gemeindebezirk in unmittelbarer Nähe des Handelskais. Käufer ist ein Privatinvestor, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Transaktion erfolgte im Rahmen der planmäßigen Desinvestition des Warburg – Henderson Österreich Fonds Nr. 1, in dessen Portfolio sich das Objekt seit 2005 befand. Nach der Transaktion beinhaltet der Fonds nun noch sechs Immobilien – davon zwei Büro- und vier Retail-Objekte.

Bereits mithilfe von Baker & McKenzie verkauft wurden die Galerien Parndorf oder der Telfspark im Tiroler Oberland. Stephan Größ, Leiter des Real-Estate-Teams in Wien, begleitet Warburg – Henderson regelmäßig bei An- und Verkäufen österreichischer Gewerbeimmobilien für deren Spezialfonds. „Beim Verkauf des Höchstädtplatzes bestand die große Herausforderung darin, die richtige Balance zwischen den Verhandlungsparteien, umsatzsteuerlichen Vorgaben und den beteiligten Banken zu finden“, berichtet Größ.

Das Immobilienteam von Baker & McKenzie in Wien ist auch laufend für die Seestadt Aspern, das größte Stadtentwicklungsprojekt Mitteleuropas, tätig.

www.bakermckenzie.com
Foto: beigestellt

Flower