DLA Piper berät Porr bei Übernahme von Alpine-Töchter

170
Claudine Vartian
Claudine Vartian

Die internationale Anwaltskanzlei DLA Piper hat den Baukonzern PORR wettbewerbsrechtlich bei der Übernahme von zwei Alpine-Töchtern beraten. Der Erwerb der Grund- Pfahl- und Sonderbau GmbH und der Geotechnik Systems GmbH erfolgte aus der Insolvenzmasse der Alpine.

Der Zusammenschluss, durch den die Porr Bau GmbH 100% der Anteile an Grund- Pfahl- und Sonderbau GmbH sowie 100% der Anteile an Geotechnik Systems GmbH übernahm, stand noch unter Vorbehalt der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden in Deutschland, Polen und Österreich . Die Experten der wettbewerbsrechtlichen Praxis von DLA Piper konnten eine Freigabe der Fusion in allen drei Ländern ohne Auflagen erwirken. „Ich freue mich mit unserer Mandantin PORR über die Genehmigung dieser beiden Übernahmen“, sagt Dr. Claudine Vartian, Managing Partnerin im Wiener DLA Piper Büro, die das Projekt federführend betreute. „Bei internationalen Fusionen ist es besonders wichtig, koordiniert und schnell agieren zu können. Als weltgrößte Anwaltskanzlei mit Büros in allen betroffenen Ländern konnten wir diese Herausforderung hervorragend lösen“.

Die Grund- Pfahl- und Sonderbau GmbH ist ein im Bereich Spezialtiefbau führendes Unternehmen in Österreich. Sie plant und realisiert Projekte in allen Bereichen des Grundbaues, dazu zählen zB Bohr-, Mikro- und Verdrängungspfähle, Bodenverbesserungen, Brunnenbau, Wasserhaltung, Schlitz-, Dicht- und Schmalwände. Geotechnik Systems GmbH war innerhalb der Alpine ebenfalls für Spezialtiefbau, und zwar für die Beschaffung von Stahlbauteilen für den Spezialtiefbau, zuständig und ist ausschließlich für Grund- Pfahl- und Sonderbau GmbH tätig.

Zum österreichischen Team gehörten neben Dr. Claudine Vartian auch Univ.-Prof. Dr. Florian Schuhmacher und Mag. Georg Muntean, LL.M. Die Zusammenschlussanmeldungen in Deutschland und Polen erfolgten durch die DLA Piper Büros in Köln bzw Warschau.

www.dlapiper.com/austria

Foto: beigestellt

Flower