DLA Piper ins Berater-Panel der Renewable Energy Performance Platform (REPP) aufgenommen.

94
Andreas Gunst
Andreas Gunst

DLA Piper wurde ins Berater-Panel der Renewable Energy Performance Platform (REPP) aufgenommen.

Ziel der länderübergreifenden Initiative ist es, erneuerbare Energieprojekte im südlichen Afrika zu fördern.

Die Renewable Energy Performance Platform wurde mit Unterstützung der Europäischen Investitionsbank und dem Umweltprogramm der United Nations ins Leben gerufen. Im Rahmen der innovativen Finanzierungsinitiative sollen erneuerbare Energieprojekte bis zu 25MW entwickelt und umgesetzt werden. Einen wichtigen Teil der Projektentwicklung stellt die Bereitstellung effizienter, zeitnaher Rechtsberatung dar. Zu diesem Zweck hat REPP kürzlich DLA Piper in ein rechtliches Gremium berufen.
Andreas Gunst, Partner und Experte für Energierecht bei DLA Piper in Wien und London, leitete den Pitch und sagt: „Über die Aufnahme in das Rechtsberatungs-Panel der Renewable Energy Performance Platform, einer der führenden Initiativen in der internationalen Klimawandel-Finanzierung, freuen wir uns sehr. Mit unserem weitläufigen Netzwerk in Afrika sowie unserer langjährigen Erfahrung in der Klimawandel-Finanzierung werden wir REPP gerne unterstützen.“

Karl Upston-Hooper, General Counsel von GreenStream und Generalsekretär der REPP, sagt: „Eine wichtige Komponente unserer technischen Dienstleistungen ist es, unsere Projekte mit den erforderlichen rechtlichen Ressourcen für Due Diligencen, Dokumentationsprüfungen, Vertragsverhandlungen und die Einhaltung von Compliance-Anforderungen auszurüsten. Zu diesem Zweck haben wir vier weltweit führende Anwaltskanzleien mit erstklassiger Expertise in erneuerbaren Energieprojekten in Afrika ausgewählt und wir sind zuversichtlich, dass das Know-how dieser Unternehmen dazu beitragen wird, eine langfristig tragbare Finanzgrundlage für erneuerbare Energieprojekte im südlichen Afrika zu garantieren.“

www.dlapiper.com

Foto: beigestellt

Flower