e|n|w|c berät Alitalia

339

e|n|w|c Rechtsanwälte hat die Alitalia bei der Aufnahme ihrer Tätigkeit in Österreich beraten.

Die Compagnia Aerea Italiana S.p.A (Alitalia) hat im Frühjahr 2010 den Flugbetrieb zwischen Österreich und Italien nach eineinhalb Jahren Pause wieder aufgenommen. Zu diesem Zweck wurde auch eine österreichische Zweigniederlassung am Flughafen Wien Schwechat gegründet. Alitalia wurde dabei von e|n|w|c Rechtsanwälte, einer der größten international tätigen Wirtschaftssozietäten in Österreich, unter der Ägide von Gründungspartner Dieter Natlacen beraten.

Die Alitalia ist nur einer von zahlreichen italienischen Klienten, die e|n|w|c Rechtsanwälte mitunter seit vielen Jahren betreut. Aufgrund der sich intensivierenden Geschäftsbeziehungen mit Klienten aus dem südlichen Nachbarland hatte e|n|w|c den „Inhouse Italian Desk“ gegründet. „Wir beraten österreichische Unternehmen, die geschäftliche Interessen in Italien verfolgen, ebenso, wie italienische Unternehmen, die in Österreich tätig sind oder Investitionen planen“, erklärt Dieter Natlacen den Zweck des Italian Desks, den er seit seiner Gründung leitet.

Gemeinsam mit einer aus Italien stammenden Juristin sowie 2 weiteren perfekt Italienisch sprechenden Anwälten betreut Natlacen – der die Funktion des Vize-Präsidenten der italienischen Handelskammer inne hat – neben der Alitalia unter anderem Unternehmen wie Pirelli, die Banca Intesa San Paolo, Danieli Engineering oder Tecnica.
Die Gründung des Italian Desks war für e|n|w|c Rechtsanwälte ein weiterer Schritt in Sachen Internationalisierung. Nach der Gründung des ersten Auslandsbüros in Budapest – das 15- jährige Jubiläum wird noch heuer gefeiert – folgten eigene Standorte in Prag, Brünn, Bratislava und Warschau. 2008 wurde das Büro in Kiew eröffnet, weitere Standorte sind bereits geplant.

Foto: Dr. Dieter Natlacen, Partner bei e|n|w|c Rechtsanwälte, beigestellt

Flower