KWR berät myneva beim Erwerb von MOCCA Software

124
Paul Koppenwallner (RA Verkäufer), Thomas Haberer (KWR), Klaus Kienzl (MOCCA), Jutta Perfahl-Strilka (myneva), Walter Liebhart (MOCCA), Kurt Ogris (MOCCA).
Paul Koppenwallner (RA Verkäufer), Thomas Haberer (KWR), Klaus Kienzl (MOCCA), Jutta Perfahl-Strilka (myneva), Walter Liebhart (MOCCA), Kurt Ogris (MOCCA).

KWR hat die myneva-Gruppe beim Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile der MOCCA Software GmbH beraten.

Diese Gesellschaft ist aus der ILOGS mit Sitz in Klagenfurt hervorgegangen und ist mit dem Produkt MOCCA ONE Marktführerin im Bereich Pflegesoftware für mobile Pflege. Sie bietet eine holistische Softwarelösung für den Sozial- und Gesundheitssektor insbesondere in der mobilen/ambulanten Hauskrankenpflege und der 24-Stunden-Betreuung. Damit wird myneva neben der stationären nun auch in der Software für mobile Pflege zum österreichischen Marktführer.

Das KWR-Transaktionsteam wurde von den Partnern Thomas Haberer und Gerold Wietrzyk (beide Corporate) geleitet. Weiters umfasste das Team Anna Mertinz (Partnerin, Arbeitsrecht), Elisabeth Plese (Rechtsanwaltsanwärterin, Arbeitsrecht), Stefanie Präauer (Rechtsanwaltsanwärterin, Corporate) und Alexander Höller (Rechtsanwalt, IP/IT).
Die Verkäuferseite wurde von WMWP Rechtsanwälte (Rechtsanwalt Paul Koppenwallner und Rechtsanwalt Martin Mutz) vertreten.

Foto: beigestellt

Flower