ReTurn-Breakfast bei ScherbaumSeebacher: Was macht Unternehmenssanierungen in Deutschland erfolgreich?

631
Dr. Clemens Jaufer (ScherbaumSeebacher), Dr. Rudolf Neuhof (Vortragender), Ing. Arthur Zukal (Geschäftsführer ReTurn)

ScherbaumSeebacher und ReTurn – das führende Forum für Restrukturierung und Turnaround Management – luden am 21. September zu einem weiteren „ReTurn Breakfast“ in die Grazer Räumlichkeiten der Kanzlei.

Gastreferent Dr. Rudolf Neuhof, Rechtsanwalt aus Nürnberg, ein Restrukturierungsexperte und Konsortialanwalt, der seit vielen Jahren deutsche Banken vertritt, referierte über die Soft Facts bei Unternehmenssanierungen. Gerade diese „Soft Facts“ sind für den erfolgreichen Abschluss einer Unternehmenssanierung besonders relevant und sind oftmals die Schlüsselpunkte einer Restrukturierung. Neuhof legte dar, dass die deutsche Judikatur in diesem Zusammenhang ganz besonderen Fokus auf die Soft Facts in der Unternehmenskrise legt.

„Bei Unternehmenssanierungen sind wir immer häufiger mit einem grenzüberschreitenden Bezug konfrontiert, insbesondere zwischen Deutschland und Österreich. Das ist heute eher die Regel als die Ausnahme. Deshalb ist der internationale Austausch hier so wichtig für uns.“, erklärt Dr. Clemens Jaufer, Partner bei ScherbaumSeebacher Rechtsanwälte. „Jüngstes Beispiel ist die Insolvenz der Modekette Vögele – hier ist unsere Expertise mit grenzüberschreitenden Causen ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Sanierung“.

www.scherbaum-seebacher.at

Foto: ScherbaumSeebacher