CHSH lud zu Veranstaltung „Compliance Zertifizierung – Der Weg aus der Vorstandshaftung?“

201
Eichler,  Hecht,  Scholz,  Hasenauer und Prebil
Eichler, Hecht, Scholz, Hasenauer und Prebil

Unter großer Beteiligung fand am Donnerstag, dem 24. Oktober 2013 eine Top Veranstaltung in den Räumen der Bel Etage von CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati zum Thema „Compliance Zertifizierung“ statt.

Im Rahmen einer spannenden Podiumsrunde diskutierten unter Moderation von Mag. Judit Hecht (Die Presse) CHSH Managing Partner Dr. Clemens Hasenauer, Dr. Robert Eichler (OMV AG), Dr. Peter-Paul Prebil (Raiffeisen Bank International AG), Mag. Andrea Scholz sowie CHSH Rechtsanwalt Univ. Prof. DDr. Peter Lewisch über die Zertifizierung von Compliance Systemen. „Eine Zertifizierung des Compliance Systems stellt dem Vorstand zwar keinen Persilschein aus, doch begründet sie zumindest einen prima facie Beweis dafür, dass der Vorstand seinen Organisationspflichten nachgekommen ist“, so Hasenauer. Am Beispiel der OMV, die im Sommer 2013 nach einem knapp einjährigen Prozess ihr Compliance Management System nach dem IDW Standard 980 zertifizieren ließ, unterhielten sich die Diskutanten über die Notwendigkeit und den Mehrwert von Compliance Zertifizierungen, aber auch über den damit verbundenen Aufwand. Einig waren sich die Podiumsteilnehmer dahingehend, dass die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Compliance Zertifizierungen nicht pauschal beantwortet werden könne, sondern dies vielmehr ein jedes Unternehmen für sich beantworten müsse. Eine Zertifizierung durch einen unabhängigen Dritten im Hinblick auf die Implementierung, Angemessenheit und Wirksamkeit der gesetzten Compliance Maßnahmen ist als Bestätigung gegenüber Geschäftspartnern im Geschäftsverkehr oftmals sehr hilfreich bzw wird eine solche Zertifizierung in letzter Zeit auch immer öfter aktiv nachgefragt. Einigkeit bestand in diesem Zusammenhang auch darüber, dass Compliance in Zukunft einen noch höheren Stellenwert einnehmen wird.

www.chsh.com

Foto: beigestellt

Flower