DORDA BRUGGER JORDIS berät brasilianischen Öl-Multi

343

Paul Doralt, Partner von DORDA BRUGGER JORDIS, hat gemeinsam mit seinen Kanzleipartnern Tibor Varga und Christoph Brogyányi die brasilianische Odebrecht Óleo e Gás S.A. (OOG) bei einer Anleihenemission im Wert von USD 1,5 Milliarden beraten.

Der Erlös aus diesen Anleihen geht an zwei österreichische Projektgesellschaften. Die österreichischen Gesellschaften werden mit dem Erlös zwei neuartige Tiefsee-Erdölbohrschiffe erwerben und an die brasilianische PETROBRAS Gruppe verchartern.

In einem zähen Wettbewerb um den Standort für die Projektfinanzierungsgesellschaften konnte sich Österreich gegen die Konkurrenten Holland, Dänemark, Luxemburg und die Schweiz durchsetzen„, berichtet Paul Doralt, der das Team von DORDA BRUGGER JORDIS leitete. „Das Ergebnis war die größte Emission einer österreichischen Projektfinanzierungsgesellschaft überhaupt„.

Davis Polk beriet OOG im Hinblick auf US-amerikanisches Recht. HSBC und Santander, jene Banken, die diese Transaktion begleiteten, wurden von White & Case beraten.

OOG gehört zur Odebrecht Group, einem der größten privaten Mischkonzerne der Welt. Odebrecht Óleo e Gás S.A. gilt als führender brasilianischer Dienstleister für die Öl- und Gasindustrie, verfügt über 60 Jahre Erfahrung in diesem Gebiet und bietet seinen Kunden integrierte Lösungen für Erforschung, Entwicklung und Produktion von Öl- und Gasfeldern.

Foto: beigestellt

www.dbj.at

Flower