Herbst Kinsky berät federführend bei Errichtung eines Start-up Inkubators durch das Institute of Science and Technology (IST Austria)

343
Philipp Kinsky

Herbst Kinsky hat umfassend und federführend bei der Implementierung und Errichtung eines AIFMG und EuVECA Fonds (IST Cube GmbH & Co KG) und Start-up Inkubators durch IST Austria beraten.

Die Beratung des Fonds umfasste insbesondere Rechtsbereiche des Gesellschaftsrechts, alternativen Investment Fondsrechts, Beihilfenrechts, Kartellrechts, öffentliches Rechts (insbesondere das Recht des IST Austria) und Kapitalmarktrechts.

IST Austria ist ein internationales Institut in Klosterneuburg bei Wien, das sich der natur- und formalwissenschaftlichen Grundlagenforschung und Postgraduiertenausbildung widmet. Seit der Eröffnung im Jahr 2009 wächst das Institut kontinuierlich auf mittlerweile über 40 Forschungsgruppen in den Bereichen Computerwissenschaften, Physik, Biologie und Neurowissenschaften. IST Austria verfolgt das Ziel, erstklassige Forschung zu betreiben. Bis 2026 sollen hier bis zu 90 Forschungsgruppen in einem internationalen, hochmodernen Umfeld forschen.

„Wir sind besonders erfreut, dass IST Austria uns von Beginn an mit der umfassenden Betreuung dieses Projekts beauftragt hat und wir zur Errichtung dieses zukunftsträchtigen Fonds und Inkubators erfolgreich beitragen konnten. Auch hier hatten wir erneut die Gelegenheit unsere Expertise und unser Know-how insbesondere im Fonds- und Start-Up Bereich an eine führende Forschungseinrichtung weitergeben zu können“, so Philipp Kinsky, Gründungspartner von Herbst Kinsky.

„Die Gründung eines Seedfonds und Inkubators durch eine öffentliche Körperschaft und einen internationalen Cornerstone-Investor ist keine alltägliche Übung und das Team von Herbst Kinsky hat mit seiner breiten Erfahrung im Startup Bereich tatkräftig mitgeholfen Fragen aus verschiedensten Rechtsfeldern zu adressieren und das Projekt in einem sehr effizienten Prozess umzusetzen“ erklärt Markus Wanko, Geschäftsführer der Fondsmanagementgesellschaft und Leiter des Technologietransfers des IST Austria.

Das Team von Herbst Kinsky wurde bei diesem Projekt von Philipp Kinsky mit Unterstützung von Johannes Frank, Sonja Hebenstreit und Vera Schrottenbaum (Kartellrecht und Beihilfenrecht) geleitet.

www.herbstkinsky.at
Foto: beigestellt

Flower