Where the money is (and the risk)

102
AIJA meeting Vienna
AIJA meeting Vienna

Von 23.1. bis 25.1.2014 ist Wien Gastgeber des deutschen Regionaltreffens von AIJA (International Association of Young Lawyers / Association Internationale des Jeunes Avocats), der wichtigsten internationalen Vereinigung junger Anwälte und Unternehmensjuristen.

Bei dem Treffen steht ein spannendes Thema im Mittelpunkt: „Where the money is (and the risk)”. Es geht um finanzielle Aspekte von Kanzleien und Anwaltspartnerschaften, die von Christoph Vaagt, selbst AIJA-Mitglied und Berater für Rechtsanwaltskanzleien, präsentiert und unter seiner Leitung überregional diskutiert werden. Die wirtschaftlichen Chancen und Risiken einer Kanzlei bzw. Partnerschaft erschließen sich vielen Anwälten erst nach dem Beitritt als Partner. Häufig sind die Überraschungen groß. Da es sich um eine meist längerfristige Bindung handelt, die als Plattform für die eigene berufliche Entfaltung und den wirtschaftlichen Erfolg überaus wichtig ist, geht es darum, die Fragen zu beantworten, die mit und nach dem Beitritt verbunden sind.

Die Veranstaltung beruht auf jenen Prinzipien, die in der Harvard Business School, an der Cambridge Said School of Business und anderen Institutionen entwickelt wurden, die sich mit Anwaltskanzleien auseinander setzen. Dabei wird anhand typischer Gestaltungen von Sozietatsverträgen aus den wichtigsten europäischen Jurisdiktionen die rechtliche Problematik diskutiert. Außerdem wird der Frage nachgegangen, wie das Wirtschaftsunternehmen Anwaltskanzlei sich finanziert, und wie die Wirtschaftlichkeit verbessert werden kann.

Schließlich geht es um die individuellen Fragen, mit denen die Teilnehmer konfrontiert sind: Wie sind die eigenen Partnerschaftsvertrage zu verstehen, wie sind die Angebote auf Partnerschaft zu bewerten, worauf müssen sie im Sinne einer Due Diligence achten? Welche Möglichkeiten der Verbesserungen gibt es im Rahmen bestehender Partnerschaftsvertrage?

Die Teilnehmer setzen sich mit ihrem Vorverständnis von partnerschaftlich strukturierten Anwaltskanzleien auseinander. Sie stellen ihre eigene Situation in den Kontext der unterschiedlichen Gestaltungen und Angebote, diskutieren die Relevanz von Marktstellung, reflektieren über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Ausgestaltung von Sozietätsverträgen und machen sich mit den Grundlagen der Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungsfragen bekannt.

An dem Regionaltreffen können auch Anwälte teilnehmen, die nicht Mitglieder bei AIJA sind. Die Anmeldungsfrist für das Regionaltreffen ist auf 15.1.2014 verlängert worden. Für eine Teilnahme ist Esther Meneses (Judy Lane Consulting) zu kontaktieren: Tel + 34 654 639 139 | Fax + 34 933 807 486 | E-Mail esther@judylaneconsulting.com

Die AIJA wurde 1962 als internationale Vereinigung junger Anwälte und Unternehmensjuristen im Alter von bis zu 45 Jahren gegründet. Sie hat weltweit mehr als 3.000 Mitglieder. Die Zentrale von AIJA liegt in Brüssel. AIJA stellt eine Plattform für die weltweite Zusammenarbeit und den Informationsaustausch unter Juristen dar. Durch zahlreiche Kongresse, Seminare und Arbeitsgruppen zu diversen Rechtsthemen wird aktiv an der Weiterentwicklung von Gesetzen, ihrer Umsetzungsrelevanz und der Praxistauglichkeit international und auf Länderebene gearbeitet.

www.aija.org

Foto: beigestellt

Flower