Schönherr berät Aktionäre der Brauereigruppe Lasko beim Verkauf von Mehrheitsanteilen an Heineken

255
Vid Kobe und Marko Prusnik
Vid Kobe und Marko Prusnik

Schönherr hat ein Konsortium von Eigentümern der führenden slowenischen Brauereigruppe Pivovarna Lasko, d.d. („Lasko“) beim Verkauf ihres gemeinsamen Aktienpakets von über 51 Prozent an Heineken beraten.

Bei der abschließenden Öffnung der finalen Angebote am 13. April 2015 bot Heineken EUR 25,56 je Lasko-Aktie, was einem Kaufpreis von insgesamt ca. EUR 114 Mio. für die 51,11% Beteiligung entspricht. Nach der Auswahl von Heineken als Bestbieter wurde am selben Tag der Anteilskaufvertrag (SPA) in Ljubljana unterzeichnet.

Für den Verkauf gründete die slowenische Bank Assets Management Company („DUTB“) gemeinsam mit anderen Aktionären ein neun Mitglieder umfassendes Verkaufskonsortium. Neben DUTB beteiligten sich auf der Verkäuferseite KAD, Alpen Invest, KD Funds, Zavarovalnica Triglav, Abanka, NKBM, der Unternehmer- und Handwerker-Fonds und Banka Koper.

Das Schönherr Team, welches das Eigentümer-Konsortium bei der Transaktion beriet, wurde von Vid Kobe (Partner, Ljubljana; Corporate/M&A) und Marko Prusnik (Partner, Ljubljana; Corporate/M&A) geleitet. Unterstützt wurden sie dabei von Eva Mozina (Rechtsanwältin, Ljubljana; Corporate/M&A), Christoph Haid (Partner; EU & Competition) für spezifische fusionskontrollrechtliche Fragen und Eva Skufca (Partner, Ljubljana; EU & Competition) hinsichtlich staatlichem Beihilferecht.

„Die Arbeit an diesem wettbewerbsintensiven Verkaufsprozess war eine besonders spannende Herausforderung, da vier verschiedene Sets der Transaktionsdokumentation mit ausgewählten Bietern innerhalb kürzester Zeit parallel abgestimmt werden mussten“, so Prusnik und Kobe nach der Unterzeichnung des Vertrages.

Heineken wurde von De Brauw Blackstone Westbroek und der lokalen Anwaltskanzlei Selih beraten.

www.schoenherr.eu

Foto: Schönherr

Flower