Anwälte die bewegen: Nikolaus Becker

241
Anwälte die bewegen: Nikolaus Becker
Anwälte die bewegen: Nikolaus Becker

Der Wiener Rechtsanwalt Mag. Nikolaus Becker ist bereits seit über 20 Jahren bei HSP Law im Bereich des Wirtschaftsrechts tätig. In seiner Zeit als Anwalt hat er sich auf die Bereiche Gesellschaftsrecht, Privatklienten und Einwanderungsrecht spezialisiert. Bei einem persönlichen Gespräch hat er uns mehr über sich und sein privates Leben verraten.

Mit welcher Motivation sind Sie eigentlich Anwalt geworden?

Ich hatte meine Entscheidung für den Rechtsanwaltsberuf bereits lange vor dem Abschluss des Gymnasiums getroffen, da ich meine Stärken im Umgang mit der Sprache und im Analysieren und Lösen von Problemstellungen sah. Mein Vater und mein Großvater waren beide selbständige Architekten, aber in diese Richtung fehlte mir leider jedes Talent.

Was treibt Sie an im Anwaltsberuf?

Ich arbeite gerne mit Menschen und bin mit Leidenschaft seit 20 Jahren Berater. Ich habe auch das Glück, dass ich viele meiner Mandanten bereits seit Anbeginn meiner Berufslaufbahn betreue und sich daher in vielen Fällen aus den beruflichen Beziehungen Freundschaften entwickelt haben. Darüber hinaus habe ich ein besonderes Glück mit unserem Team bei HSP, die meinen Anspruch an die Leistung zu 100% teilen und mit denen das Arbeiten jeden Tag aufs Neue ein Vergnügen ist. Als personalverantwortlicher Partner bemühe ich mich außerdem meinen Teil zu einem professionellen und gleichzeitig wertschätzendem Arbeitsumfeld beizutragen und zusätzlich lege ich als Vater von zwei Töchtern großen Wert darauf, dass MitarbeiterInnen nach einer Elternkarenz der Wiedereinstieg leicht fällt und die Rahmenbedingungen so gestaltet werden, dass diese mit der Elternverantwortung vereinbar sind.

Welche Aspekte sehen Sie im Anwaltsberuf als besonders?

Anwälte sind die (Rechts-)Vertreter ihrer Mandanten. Dieses Vertrauensverhältnis hat der Anwalt durch seine Loyalität gegenüber seinen Mandanten zu rechtfertigen. Darüber hinaus verlassen sich Mandanten bei ihrem Anwalt darauf, dass er an sämtliche Aspekte und Details denkt, dabei aber nicht den Überblick verliert und stets das Ziel der Transaktion im Blick behält. Diese Aspekte finden sich bei uns in unserem Unternehmensleitsatz „Haltung, Sicherheit, Partnerschaft“ wieder, für die HSP steht.

Über welche Fähigkeiten sollte ein Anwalt Ihrer Meinung nach noch verfügen?

In erster Linie muss ein Anwalt gut zuhören können, um den Sachverhalt und die Interessenlagen richtig erfassen zu können. Darüber hinaus sollte er über gute Analysefähigkeiten verfügen, um die richtigen Schlüsse ziehen zu können, ob und wie man unterschiedliche Interessenlagen auflösen kann. Und schließlich sind Empathie, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen erforderlich, um im Endeffekt eine zufriedenstellende Lösung zu erzielen.

Hat sich der Berufsalltag und das Berufsbild des Anwalts in den vergangenen 20 Jahren verändert?

Abgesehen von den mündlichen Verhandlungen vor den Gerichten hat sich der Berufsalltag meines Erachtens fundamendtal verändert. Vor 20 Jahren habe ich als Konzipient noch auf Tonbänder diktiert, in Büchern recherchiert und bin bei Transaktionen in kleinen Kämmerchen von Steuerberatern über unzähligen Papierordnern für eine Due Diligence-Prüfung gesessen. Heute diktieren wir direkt in den Computer, recherchieren zu 90% in Online-Datenbanken und die Dokumente für DD-Prüfungen liegen in virtuellen Datenräumen, die man vom eigenen Arbeitsplatz abrufen kann. Abgesehen von der technischen Weiterentwicklung wird heute von der jungen Generation zu Recht auch ein viel größerer Stellenwert auf den sozialen Aspekt im Berufsalltag gelegt.

Was das Berufsbild anbelangt, sehe ich einen Wandel von einem anlassbezogenen Problemlöser hin zu einem ständigen Berater, der auch rasch für Detailfragen zur Verfügung steht. Dies hat wohl auch damit zu tun, dass das regulatorische Umfeld in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden ist und sich Unternehmen auf diese Weise auch mit der Haftung des Anwalts absichern.

Wie erholen Sie sich in Ihrer Freizeit vom täglichen Business?

Meine Motivation und Fitness für die Arbeit hole ich mir schließlich bei den zwei Mal in der Woche stattfindenden Trainings unser Kanzleieigenen Eishockeymanschaft den „HSP Eisbären“.

Danke für das Interview.

Interview, Redaktion: Walter J. Sieberer

Flower